Suche
  • GaumenkinoKoeln

Gebackene Kürbisspalten mit Linsenkeimen und Brombeergelee

Dieses Gericht macht sich fast von selbst und ist eine leckere-gesunde Vorspeise!

Eine sehr nährstoffreiche Ergänzung zum Kürbis sind selbst gezogene Sprossenkeime.


Für dieses Gericht habe ich die mild-nussigen Linsenkeime verwendet. Sie sind in einem Glas auf der Fensterbank schnell selbst gezogen.

Gebackene Kürbisspalten mit Linsenkeimen und Brombeergelee

Dazu eignen sich fast alle Linsenarten die im Handel erhältlich sind, sie dürfen natürlich nicht geschält oder halbiert sein, da sie damit ihre Keimfähigkeit verlieren.

Mein Lieblingskürbis in der Küche ist der Hokkaido. Nicht nur wegen seiner ansprechenden leuchtend orangefarbenen Farbe sondern auch seiner feinen Konsistenz und leichten Süße, außerdem braucht man seine Schale nicht zu entfernen.


Hier bevorzuge ich natürlich Bio Kürbis.

Zutaten für vier Personen:

1 Bio Hokkaido Kürbis

6 EL Brombeergele

6 EL Olivenöl

Linsensprossen nach Belieben

(optional Ziegenkäse, oder Pinienkerne)

Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.


Kürbis waschen Stielansätze abschneiden, den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen.

Die Kürbishälften in Viertel schneiden, so dass kleine Schiffe entstehen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.


Die Kürbisschiffchen salzen und pfeffern und mit Olivenöl beträufeln.

Bei 180° für 20 Minuten in den Ofen geben.

In der Zwischenzeit das Brombeergelee im Kessel erwärmen, so dass es flüssig wird.

Den noch warmen Kürbis damit bestreichen. Linsensprossen darüber verteilen und mit restlichen Brombergelee beträufeln.

Nach Belieben lässt sich das Gericht Ziegenkäse und gerösteten Pinienkernen erweitern.

20 Ansichten