Suche
  • GaumenkinoKoeln

Bangkok - Die Aromenküche Bangkoks mit ihrer köstlichen Vielfalt!

Das Buch „Bangkok“ von Leela Punyaratalandhu, erschienen im Südwest Verlag, nimmt uns mit auf eine Reise ins Herz Thailands.

Die Autorin zeigt uns die Traditionen ihrer Wurzeln, sie erzählt von ihrer Familie und der Kindheit in Bangkok.

„Bangkok“ von Leela Punyaratalandhu

Ein Leben in dem Essen einen besonderen kulturellen Stellenwert hat. Die Zeremonie des gemeinsamen Essens ist ein wichtiger Austausch und Zusammenhalt im Familienleben.

Die Ursprünge Bangkoks gehen auf eine Siedlung am Westufer des Flusses und auf das Königreich Ayuthaya (1357-1767) zurück. Dank seiner strategisch günstigen Lage an einem Fluss wuchs das kleine Dorf rasch und mauserte sich bald zu einem beeindruckenden Handelszentrum.

Folglich war Bangkok also damals schon europäischen, persischen, chinesischen und japanischen Einflüssen ausgesetzt.

Bangkok ist einzigartig, ebenso wie sein Essen!

Zwei wichtige Faktoren beeinflussen entscheidend die Küche Bangkoks, zum einem wegen seiner Geographie, da der Chao-Phnaya-Fluß mitten durch die Stadt fließt bevorzugt man Süßwasserfisch und Süßwassergarnelen, sie stehen ganz oben auf der Speisekarte.

Zum anderen verbieten religiöse Gründe und Überzeugungen das Töten größerer Tiere wie Wasserbüffel oder Kühe. Die Tiere sind nützlich beim Anbau von Reis und verdienen deshalb des Menschen Dankbarkeit und Schutz.

Natürlich wird heutzutage auch Rind, Schwein und Geflügel gegessen, jedoch sind die Überbleibsel des flussabhängigen Lebens und Kochens noch überall sichtbar.

Was die Küche Bangkoks jedoch wesentlich von den Traditionen im restlichen Land unterscheidet, sind die fremden Einflüsse.

Bangkok war schon immer von fremden Kulturen beeinflusst, sowohl Siedler als auch Besucher haben ihre Spuren in der Küche hinterlassen, vom königlichen Hof bis zu den einfachen Leuten.

Die Autorin musste erst nach Chicago auswandern um dann festzustellen wie sehr sie mit der kulinarischen Tradition Bangkoks verwurzelt ist.

So spielen in die Rezepte des Buches ihre Erfahrungen ein die sie machte, als sie die Rezepte der Mutter in den USA nach kochte.

Im Buch findet man Köstlichkeiten, wie:

-Gebratenes Krebsfleisch mit Schlangenbohnen und Chili

-Rind-Gurken-Curry

-Curry mit Huhn und grünen Bohnen

-Geschmortes Huhn in Kokos-Galgant-Sahne-Sauce

-Salat aus knuspriger grüner Papaya

-Scharfer Maissalat

-Omelett mit Krebsfleischfüllung

-Omelett mit Rettich und Basilikum

-Reis-Vermicelli mit Fischcurry

-Reissuppe mit Fisch und Schweinefleisch

-Geschmorte Spareribs mit Reis

-Chinesisches gelbes Rindercurry mit Reis

-Cremige Tom-Yam-Nudelsuppe mit Garnelen

-Fondue nach Bangkok-Art

-Gegrillter süßer Klebreis mit Bananenfüllung

-Zwillingskrapfen

-Kokos-Milchreis-Küchlein

- Süße Roti

-Frittierte Bananen

und viele weitere Rezepte.

Alle Zubereitungen sind ausführlich, Schritt für Schritt beschrieben. Eine gute Mischung aus unkomplizierten Alltagsgerichten und etwas aufwändiger speisen.

Die schöne Aufmachung des dicken Einbandes mit goldener Schrift und mattierter Oberfläche ist sehr hochwertig und ansprechend.

Mit den vielen fantastischen Fotos bekommt man Lust gleich los zu kochen, oder vielleicht die nächste Reise nach Bangkok zu planen um sich vor Ort von den Genüssen verzaubern zu lassen. 5 von 5 Sternen

0 Ansichten